Restaurant Postamt

Ganz schön gemütlich

Die historischen Gaststuben im Restaurant Postamt erinnern an die Zeit, als Post und Rei­sende noch per Kutschen über den Arlberg befördert wurden. Das heutige Restaurant war einst tatsächlich das Postamt von Stuben, 1818 wurde der Postwirt Johann Jakob Fritz zum k.k. Postmeister erhoben. 

Die federgeschmückten Postillione waren für den Transport der Briefe und Postreisenden zuständig. Beim sogenannten „Posteck“ ließen die Kutscher die Peitsche immer so oft knallen, wie Gäste im Postwagen saßen. Das war für den Postwirt in Stuben das Zeichen, eine entsprechende Anzahl Essen bereitzuhalten. Heute stehen auf der Speisekarte traditionelle österreichische Gerichte, aber auch Kreationen mit internationalen Rezepten aus regionalen Zutaten.

Die historischen Gaststuben im Restaurant Postamt erinnern an die Zeit, als Post und Rei­sende noch per Kutschen über den Arlberg befördert wurden. Das heutige Restaurant war einst tatsächlich das Postamt von Stuben, 1818 wurde der Postwirt Johann Jakob Fritz zum k.k. Postmeister erhoben. 

Die federgeschmückten Postillione waren für den Transport der Briefe und Postreisenden zuständig. Beim sogenannten „Posteck“ ließen die Kutscher die Peitsche immer so oft knallen, wie Gäste im Postwagen saßen. Das war für den Postwirt in Stuben das Zeichen, eine entsprechende Anzahl Essen bereitzuhalten. Heute stehen auf der Speisekarte traditionelle österreichische Gerichte, aber auch Kreationen mit internationalen Rezepten aus regionalen Zutaten.