Im Gleitflug Richtung Pulverschnee

Parapowdern ist mehr als die Summe von Paragleiten, Tourengehen und Skifahren. Es ist ein unbeschreiblich erhebendes Naturerlebnis jenseits von erschlossenen Berghängen. „Erfinder" Simon Penz von der Flight Connection Arlberg nimmt interessierte Gäste mit den (Ski-)Himmel.

im-gleitflug-richtung-pulverschnee-54

Am Anfang stand der Wunsch nach einer neuen Herausforderung. Paragleiten und Skifahren alleine verloren vor einigen Jahren ihren Reiz für den passionierten Naturburschen Simon Penz, der 1993 die Flugschule Arlberg gegründet hat. Die Idee, beides miteinander zu verbinden, konnte durch die moderne Leichtausrüstung rasch umgesetzt werden und mithilfe der Fluggeräte rückten endlich auch bislang unbefahrbare Hänge in Reichweite.

Eine neue Dimension des Bergerlebnisses war aufgetan! Adlersgleiche Anreisen zu unberührten Pulverschneeabfahrten, auf denen man keiner Menschenseele begegnet: Was kann es für echte Outdoorfreaks Schöneres geben? Das dachte sich auch Simon Penz und beschloss, dieses einzigartige Erlebnis mit anderen Leuten teilen.

im-gleitflug-richtung-pulverschnee-20

Off we go!

Anders als beim Heliskiing agiert die kleine Gruppe beim Parapowdern flexibel: „Bei der detaillierten Tourenplanung schauen wir uns die Schnee- und Windsituation in der Region genau an und wählen danach die passende Route aus. Zuerst geht's mit den Bergbahnen hoch hinauf, dann fliegen wir mit dem Tandemgleitschirm zu Orten fernab des Skibetriebs.

Unser Ziel ist es, unberührte Hänge zu finden, und zu 99,9 % sind wir alleine am Berg", erzählt Simon. Kein Wunder, enden doch gerade die schönsten Offpiste-Abfahrten oft an Felsen und Abgründen! Was beim Parapowdern kein Problem ist: „Dann packen wir einfach unseren Schirm aus und fliegen weiter!"

Ein echter Klassiker in St. Anton am Arlberg ist zum Beispiel die Sulztour, bei der die Gruppe vom Rendl auf die Hohe Sulz fliegt und dort ca. 1 km lang unberührten Pulver genießt. Am Waldrand kann sich der Gast dann aussuchen, ob er lieber abfliegt oder die sportliche Waldabfahrt meistert.

im-gleitflug-richtung-pulverschnee-57

Frei wie ein Vogel

Je nach Vorliebe der maximal 2 Kunden gestaltet das Parapowder-Team auch die Gehstrecken, von null Meter bis sechs Stunden ist alles möglich. Drei Guides sorgen mit genauen Ortskenntnissen, einem Plan B im Kopf und Videokameras dafür, dass die „Expedition" rund um St. Anton am Arlberg unvergesslich wird. „Wir filmen jede Tour mit, sodass der Gast sein Abenteuer immer wieder erleben kann.

Außerdem können seine Freunde die Tour auch per Livetracking auf unserer Website verfolgen!", erklärt Simon. Wider Erwarten sind die Anforderungen an die Teilnehmer überschaubar: Skitechnisch sollte man gelände- und tiefschneetauglich sein, Tandemfliegen aber kann jeder, der es auf dem Sessellift aushält. „Viele Kunden sind wie paralysiert durch das schwere- und lautlose Dahingleiten im Kräftespiel der Natur.

Neugierige Adler sind unsere ständigen Begleiter!", schwärmt selbst der erfahrene Guide. Wer dieses Gefühl auch ohne Skiabfahrt erleben möchte, kann mit der Arlberg Flight Connection auch einen Tandemflug vom 2.330 m hohen Kapall machen!

1 Tag Parapowdern mit tollem Gesamtpaket

Tandemflüge
Führen im alpinen Umfeld
Lawinenausrüstung
(Skier bei Bedarf)
Köstliches Mittagessen am Berg
Professionell geschnittenes Video
Livetracking auf der Website

Kontakt

Infos Parapowder auf www.parapowder.at

Buchung Tandemflüge auf www.tandem.fca.at

Preise Tandemflüge ab 135 Euro,
alle Details auf: www.fca.at/wiki/Tandemflug