Vom Barock bis in die Gegenwart

Die Osterfestspiele Salzburg

©OFS/Matthias Creutziger

Dem bedingungslosen Anspruch nach höchster Qualität folgend, gründete der österreichische Dirigent Herbert von Karajan 1967 die Osterfestspiele Salzburg als Ergänzung zu den im August stattfindenden Festspielen. Das Format erfreute sich schnell großer Beliebtheit und ist heute wichtiger Bestandteil im Kalender jedes Musikliebhabers. Vom 13. bis 22. April 2019 können Besucher aus aller Welt erneut ein musikalisches Feuerwerk erleben.

Richard Wagners Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ wird 2019 das zentrale Werk im Programm der Osterfestspiele sein. Unter der Leitung von Christian Thielemann, der auch Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden ist und ein Schüler Karajans war, überzeugen die Sänger Georg Zeppenfeld, Vitalij Kowaljow, Iurie Ciobanu und Jacquelyn Wagner in der Inszenierung von Jens-Daniel Herzog. Die Oper in drei Akten ist in diesem Jahr zudem eine Koproduktion mit der Semperoper Dresden, dem Tokyo Bunka Kaikan und dem New National Theatre, Tokyo. 

Neben diesem Highlight sorgt auch ein hochkarätiges Konzertprogramm für Abwechslung. So ist der österreichische Schauspieler Tobias Moretti in Arnold Schönbergs „Ode to Napoleon Buonaparte“ als prominenter Sprecher zu hören.