Einfach treiben lassen

Jazz & The City in Salzburg

Trondheim Jazz Orchestra ©2017 Thor Egil Leirtrø

5 Tage, 50 Bühnen, 100 Konzerte und 20.000 Besucher – vom 17. – 21. Oktober 2018 verwandelt sich Salzburg zum Hotspot für weltbekannte Musiker. Mit dem diesjährigen Thema „Let’s Get Lost“ lädt Jazz & The City zu einer musikalischen Entdeckungsreise abseits der gewohnten Pfade.

Die 19. Ausgabe des Festivals für Jazz, World & Electronic Music bietet gleich zur Eröffnung eines der Festivalhighlights: Das renommierte Trondheim Jazz Orchestra, das für mehrere Tage in der Stadt bleibt und mit der Power-Frauenband Hearth ein innovatives Projekt erprobt. Der zweite Teil des Auftakts am 17. Oktober widmet sich der 2011 gegründeten Band Rythms of Resistance, in der Naïssam Jalal gekonnt nordafrikanische, indische und europäische Klänge miteinander verbindet.

Julia Biel ©Jenna Foxton
Julia Biel ©Jenna Foxton

Lust auf ein Blind Date?

Die verschiedenen Konzertbühnen zeigen die Vielfältigkeit Salzburgs und führen die Besucher auf ihrem Weg zu den Acts ganz nebenbei durch die hübschen Gassen der Altstadt. In gemütlichen Shops, stilvollen Bars und sogar in einer Kirche – überall erklingt Musik, die bis hinaus auf die Straße ertönt und Jazzliebhaber spontan ins Innere lockt. Neben den Konzerten der Bands, verabreden sich die verschiedenen Künstler auch zu Blind Dates mit anderen Musikern. Das Publikum darf sich also auf spannende Jam-Sessions freuen. Das große Finale am Sonntagnachmittag im Mirabellgarten widmet sich ebenfalls voll und ganz der Schönheit der Improvisation.

Jazz & The City Galerie

Mit der App durch die Altstadt

©Jazz & The City
©Jazz & The City

Mit der Jazz & The City-Festival App können sich Besucher ganz einfach ihren eigenen Timetable und ihre liebsten Playlisten zusammenstellen. Wenn man getreu dem diesjährigen Thema doch mal „lost“ sein sollte, informiert die App über alle Künstler und Spielorte und schickt sogar Push Alerts über spontane Sessions und neueste Updates.

Manchmal ist es aber genau dieses Verlorengehen, das dazu führt, neue Musik zu entdecken, die vielleicht gar nicht auf dem persönlichen Programm stand. Musik, die überrascht und so für schönste Erinnerungen an das Jazz & The City Festival sorgt.