Yes, that’s Jazz:

Lech lockt mit neuem Festival

Von 13. bis 15. August geht in der Postgarage Lech das 1. Jazzfestival über die Bühne. Drei Konzerte mit internationalen Stars werden Jazz-Fans begeistern. LA LOUPE hat mit Organisator Philip Waldhart über das Programm gesprochen.

L.L.

Was bewegt dich dazu, ein Jazzfestival zu veranstalten?

P.W.

Zuallererst ist es die Leidenschaft an der Musik. Wer sich ein wenig mit Jazz beschäftigt weiß, welch großartige Musiker spielen werden. Wir hängen die Fahne nicht nach dem Wind, vielmehr legen wir Wert auf die Originalität der Künstler. Das Festival soll zu einer dauerhaften Institution werden. Eine Musikreihe im Winter würde mich auch sehr reizen, ebenso eine Open-Air Veranstaltung.

Philip Waldhart
Philip Waldhart

L.L.

Jazz und Lech – wie passt das zusammen?

P.W.

Lech ist ein einzigartiger Ort. Die Musiker haben in den Vorgesprächen schon betont, dass sie sich darauf freuen, an diesem besonderen Ort mitten in den Alpen spielen zu können. Auch ich freue mich schon riesig auf die Veranstaltung.

L.L.

Gibt’s ein spezielles Rahmenprogramm?

P.W.

Nein, aber den Abenden wird es sicher After Jazz Partys geben – ganz unkompliziert. Ein herzliches Dankeschön an einige Lecher Wirte, welche die Bewirtung der Künstler übernehmen. Auch während den Veranstaltungen werden wir kulinarisch versorgt.

L.L.

Mit liro Rantala betritt eine pianistische Sensation die Bühne…

P.W.

So ist es. Iiro Rantala wird aus seinem Soloalbum „Lost Heroes“ spielen. Die „Süddeutsche Zeitung“ sprach von einem „Meisterstück“, die Deutsche Schallplattenkritik kürte Lost Heroes zum Jazzalbum des Jahres und Rantala wurde mit dem ECHO Jazz als bester internationaler Pianist geehrt.

laloupe-lech-kunst-kultur-jazz-bild

L.L.

Weiter geht’s mit dem Marcin Wasilewski Trio und Joakim Milder am Saxophon…

P.W.

Marcin erhielt den FRYDERYK Award 2015 als JAZZ ARTIST OF THE YEAR in Polen ebenso mit seinem Trio den selben Preis als JAZZ ALBUM OF THE YEAR!

L.L.

Zum Finale kommt das Benedikt Jahnel Trio nach Lech…

P.W.

Benedikt gehört zu den vielseitigsten Pianisten der aktuellen deutschen Jazzszene. Der Münchner Merkur schrieb im März 2014: „Die Klangmuster explodieren und was da nun alles zusammenfließt, überwältigt. Rhythmisch pointierte Berechnungen lassen aufhorchen.“

Programm:

13.8.2015: Iiro Rantala
14.8.2015: Marcin Wasilewski Trio und Joakim Milder
15.8.2015: Benedikt Jahnel Trio

Alle drei Konzerte finden in der Postgarage Lech statt.
Einlass jeweils ab 20 Uhr, Beginn: 20.30 Uhr.
Tickets: Hypo Bank Lech und Tourismusbüro Lech Zürs. Ein einmaliger Besuch kostet € 30,– wer alle drei Veranstaltungen besucht, zahlt € 80,–.