Disko-Gondel und Gipfel-Leinwand!

Multimediales Kunstfestival versetzt Lech in Farbenrausch! Interview mit Andrea M. Junker

Andrea M. Junker, seit Beginn vor fünf Jahren Projektleiterin von „Fantastic Gondolas“, verbringt jedes Jahr gut sechs Monate mit der Organisation dieses außergewöhnlichen Events. Im LA LOUPE-Gespräch berichtet sie von den Herausforderungen und dem Line-Up. Und: Warum das Thema heuer die Liebe ist…

Andrea M. Junker (JUNKERS BUERO)
Andrea M. Junker (JUNKERS BUERO)

L.L.

Am 12. Dezember finden die Fantastic Gondolas bereits zum fünften Mal statt. Nennen Sie uns einige Meilensteine der bisherigen Erfolgsgeschichte?

A.J.

Dass wir diese Veranstaltung 2011 zum ersten Mal hinbekommen haben – ohne Zeit, ohne Geld – grenzt fast an ein Wunder. Seitdem hat sich natürlich einiges getan und die wichtigsten Positionen sind abgesichert. Allerdings ist in dieser Hinsicht immer noch Eigeninitiative gefragt, was wir mit viel Liebe zum Event und auch zu den Bergen gern ausgleichen. Inzwischen fragen sogar Künstler bei uns an, ob sie hier mitwirken dürfen und arbeiten für sehr geringe Gagen, auch die bekannten DJs – das wird wohl auch so bleiben. Verändert hat sich die Außen-wahrnehmung. Das mediale Interesse ist in diesem Jahr sehr gestiegen.

L.L.

Das Motto heuer lautet: Fantastic Gondolas – The LOVE Edition. Gondeln und Liebe – da denkt man an Venedig. Was hat’s mit der Liebe in Lech auf sich?

A.J.

Ich habe nach etwas Emotionalem gesucht und was eigent sich da besser als die Liebe, eines der ältesten Themen der Menschheit! Die Liebe ist sehr ambivalent zu betrachten und gibt daher viel her für die Künstler, die sich extra für das Event damit auseinandersetzen, um Ihre Werke hierzu zu erstellen. Ich denke bei der Liebe ans Glücklichsein und ebenso an Selbstzweifel und einige Qualen, die wohl jeder kennt. Weiter gefasst ist man im aktuellen politischen Geschehen, da geht es um Nächstenliebe und wie wir mit Hilfsbedürftigen umgehen wollen.

Fantastic Gondolas Poster
Fantastic Gondolas Poster

L.L.

Geben Sie uns einen Überblick über das Line-Up bei Musik und Kunst?

A.J.

Wir haben eine musikalische Bandbreite von Jazz/ Soul – den legendären DJ Samir aus der Wiener Soul Seduction & Roxy – über Katja Ruge, die auch 1990er-Synthie-Pop spielt, bis zum Vorarlberger Ski-Schuh-Tennis Orchestra, welches Polka und Ska live präsentiert. Natürlich sind wir recht House- & Techno-lastig durch die vielen DJs (ua. DJ Hell, Patrick Pulsender & Daniel Miller), bleiben dabei aber musikalisch abwechslungsreich.

Was die Kunst betrifft, wählen Udo Kapeller und ich gemeinsam die Visual Artists, die zum Thema und an den spezifischen Stellen auch vom benötigten Material her zu uns passen, aus. Dieses Jahr haben wir das „Who is Who“ der Visual Art Scene eingeladen: Starsky, Neon Golden, 4youreye & Emanuel Andel.

Die bildenden Künstler wie Jim Avignon, Noémi Kiss, mumu be light oder auch Marco Manzoni finden sich aus meinen Kontakten und den unterschiedlichsten Empfehlungen zusammen. Bei Gefallen werden sie dann gefragt, ob sie Zeit & Lust haben, bei den Fantastic Gondolas Ihre Arbeiten zu zeigen. Und wir bemühen uns immer, für jeden Bereich wenigstens einen Voralberger Künstler zu präsentieren.

PROGRAMM

SOUND

DJ HELL (Gigolo/Berlin), Patrick Pulsinger (Disko B/la boum deluxe/Wien),Daniel Miller (Mute/London), Cranque (Und alle soyeaahh! Hamburg), Katja Ruge, Mighty Mottl, DJ Samir, Sebastian Schlachter (FM4), Kime, uva. LIVE: Dapayk & Padberg(Mo´s Ferry/Berlin), Neoangin (Berlin), Ski-Schuh-Tennis Orchestra (Vorarlberg)

ART

Jim Avignon, Noémi Kiss, Katja Ruge, Marco Manzoni, mumu be light

VISUAL ART

Neon Golden, Starsky-Projections, 4youreye, Emanuel Andel

laloupe-lech-zuers-andrea-junker-fantastic-gondolas-15

L.L.

Richtet sich die Eventreihe eher an Kunstinteressierte oder an Partytiger?

A.J.

Wir richten uns an Kunst- & Musikinteressierte – die Party kommt von ganz allein ;-)

L.L.

Vor welchen Herausforderungen steht man bei einer solch komplexen Veranstaltung? Da braucht’s ja sicher ein großes Team und starke lokale Partner?

A.J

Die Betriebe und die Bergbahnen in Lech unterstützen uns voll und ganz. Ohne diesen Support ginge es ja gar nicht. Wir kommen mit ca. zehn Künstlern und zwanzig Teammitgliedern (Organisation & Technik) drei Tage vor dem Event in Lech an. Zusammen mit einigen Technikern und freiwilligen Helfer aus der Region sowie Security usw. stehen am Eventabend dann so ca. 100 Personen am Berg!

Die Herausforderung besteht in der komplexen Logistik: die Bespielung der verschiedenen Ebenen mit über 14 Räumen, welche wir parallel aufbauen und das möglichst reibungslos um den Skibetrieb herum. Überall müssen Strom, Licht, Sound, Dekoration, Kunstgegenstände oder auch Aufbauten verteilt und sicher verlegt werden. Die Zeitspanne ist dann von Samstagnachmittag nach dem Skibetrieb bis zum Opening um 20.30 h sehr knapp.

Wenn etwas nicht planmäßig funktioniert, müssen sofort neue, gangbare Lösungen gefunden werden. Außerdem ist das Wetter am Berg unberechenbar hier gab es von Schneestürmen bis zu Minus 25 Grad an den Aufbautagen schon einige Extreme. Last but not least ist die Arbeits-Belastung schon insgesamt hoch, da wir mit einem relativ kleinen Budget hier eine im Verhältnis sehr große Produktions- & Marketingleistung bewältigen. Ich persönlich komme sechs Monate lang wirklich zu gar nichts anderem!

Bildergalerie

L.L.

Wie empfinden Sie den Veranstaltungsort Lech Zürs?

A.J.

Ich finde Lech Zürs einzigartig in der Qualität. Es ist fast unmöglich, hier schlecht essen zu gehen! Aber neben den vielen Haubenlokalen und Fünfsterne-Häusern sind eben auch auch die normalen Hotels und Pensionen sehr gemütlich und liebevoll eingerichtet und die Inhaber äußerst gastfreundlich. Die endlosen Skipisten sind super!

L.L.

Wie entspannen Sie sich nach dem Festival?

A.J.

Da gehe ich natürlich auch endlich mal Skifahren und wenn möglich noch in ein schönes Spa!

Meine Lieblingsfilme sind…

„High Art“ und „Lost in Translation“.

Das ist meine Musik:

meist Elektronisches, aber auch Soul & Jazz.

Das treibt mich an:

Ich liebe es, Neues zu entwickeln und mit kreativen Menschen zu arbeiten

Ein Mensch ist attraktiv, wenn er…

Humor & eigenen Stil hat.

Mein Lebenstraum:

Ich lebe immer meine Träume, bin also ganz glücklich.

​Infobox

Bereits zum fünften Mal locken die Fantastic Gondolas zum einzigartigen Kunst-Event. Renommierte bildende Künstler, DJs und Visualisten bespielen den Berg und die Gondeln der Rüfikopfbahn. Die einzigartige Berglandschaft rund um Lech Zürs dient als gigantische Leinwand für Groß-Projektionen, Live Visuals und multimediale Installationen. Komplettiert wird das einzigartige Happening mit internationalen DJs in den Rüfikopfbahn-Gondeln und der Outdoor-Stage, sowie mit Live Musik auf 2.350m Höhe. Und nach dem Event geht’s traditioneller Weise zu den After Show Partys in der Archiv Bar und im K. Club.