Der Visionär

Interview mit Johann Grander, Geschäftsführer von GRANDER®

„Das Wasser ist eine kosmische Sache“, stellte Johann Grander senior einst fest. Seiner Leidenschaft zur Natur ist es zu verdanken, dass der Jochberger schließlich mit 49 Jahren seinen Beruf aufgab und sich bis zu seinem Tod 2012 vollkommen seinen Wasser-Experimenten hingab. Sein Ziel: Dem Geheimnis des nassen Elements auf die Spur zu kommen. Ausgehend von seinen Beobachtungen entwickelte Johann Grander die bekannte GRANDER®-Wasserbelebung, die heute hunderttausend überzeugte Nutzer auf der ganzen Welt hat. La Loupe sprach mit seinem Sohn Johann Grander über das innovative Verfahren und die Vorteile des GRANDER®-Wassers.

L.L. / Als Basis für das original GRANDERWASSER dient eine Wasserquelle im Kupferbergwerk Jochberg. Denken Sie, es war Zufall, dass Ihr Vater ausgerechnet in der faszinierenden Natur der Kitzbüheler Alpen eine solche Entdeckung gemacht hat?

J.G. / Für meinen Vater gab es keine Zufälle – für ihn hatte alles einen tieferen Sinn. Nachdem ich mit meinem Vater über viele Jahre das Wasser vom Pass Thurn holte, dieses jedoch nach Niederschlag nicht verwendet werden konnte, waren wir auf der Suche nach einer anderen hochwertigen Wasserquelle. Mit der Stephaniequelle im Kupferbergwerk fanden wir eine Quelle, deren Wasser einzigartig in seiner Zusammensetzung und von allerhöchster Qualität und Güte ist.

L.L. / Lastwagenfahrer, Mischmeister und Tankstellenpächter – Johann Grander scheute keine Mühen, um seine zehnköpfige Familie zu versorgen. Erst mit 49 Jahren begann er, sich vollständig seinen Wasserforschungen zu widmen. Gab es einen Auslöser für diesen Wandel? Woher stammt seine Leidenschaft zur Natur und zum Wasser?

J.G. / Mein Vater war immer schon ein Natur- und Familienmensch. Er las begeistert Schriften und Unterlagen von Paracelsus und je mehr er sich damit beschäftigte, desto leidenschaftlicher verspürte er den Wunsch, sich geistig und seelisch weiterzuentwickeln. Er zog sich zurück, um sich noch intensiver mit der Natur auseinander zu setzen und begann zu experimentieren ...  

„Mein Vater war immer schon ein Natur- und Familienmensch.“

L.L. / Die GRANDER®-Wasserbelebung basiert auf dem Prinzip der Informationsübertragung. Was genau ist damit gemeint?

J.G. / Wasser reagiert auf Biosignale, die aus der Natur kommen, aber auch auf technische Signale wie elektromagnetische Wellen aus der Funktechnik. Beide Arten von Signalen werden als Information im Wasser gespeichert und auch weitergegeben – wie bei einem Tonbandgerät. Dass Wasser Informationen speichern und weitergeben kann, haben zahlreiche anerkannte internationale Wissenschafter wie beispielsweise Eshel BenJacob nachgewiesen. Das Kernelement der GRANDER®-Wasserbelebung ist Wasser. Bei dem als Informationswasser bezeichneten Wirkmedium in den GRANDER®-Wasserbelebungsgeräten handelt es sich um Wasser von sehr hoher innerer Ordnung und Stabilität, hergestellt nach dem speziellen Verfahren und Wissen meines Vaters. Durch seine hohe innere Ordnung ist dieses Informationswasser dazu in der Lage, naturkonforme Informationen und Schwingungen auch auf unbelebtes Wasser zu übertragen, ohne selbst mit diesem in Berührung zu kommen. So wird Wasser auf natürliche Weise stabilisiert und biologisch aufgewertet.

L.L. / Egal ob Privathaushalte, Hotels und Industrie – die GRANDER®-Wasserbelebung kommt in ganz unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz. Wie genau funktioniert die Wasserbelebung?

J.G. / Die besonderen Eigenschaften des belebten Wassers sind auf jedes Wasser übertragbar. Die Belebung erfolgt durch die GRANDER®-Geräte aus reinem Edelstahl, die mit dem GRANDER®- Informationswasser befüllt sind. Die Geräte werden entweder in der Wasserleitung oder direkt am Wasserhahn installiert. Das GRANDER®-Informationswasser wird nach dem Verfahren von Johann Grander in Jochberg hergestellt und damit werden die Geräte befüllt.

La Loupe Grander Kitzbühel 1
Promotion

L.L. / Was muss man bei den Wasserbelebungsgeräten beachten?

J.G. / Gar nichts, die GRANDER®-Wasserbelebungsgeräte arbeiten ohne Strom, ohne chemische Zusätze und sind service- und wartungsfrei.

L.L. / Oft stolpert man über die Aussage, dass Wasser immer gleich schmecke. Worin liegt der Unterschied zum Leitungswasser und welche Vorteile bringt das GRANDER®-Wasser?

J.G. / Wo immer Wasser in seiner ursprünglichen Form vorkommt und seinem natürlichen Lauf folgen kann, verfügt es über hohe biologische Eigenschaften. Es ist sprudelnder Quell der Vitalität und Lebenskraft. In Rohre gepresst und in Leitungen über weite Strecken gepumpt, verliert es jedoch an Kraft und Leben. Die GRANDER®-Wasserbelebung gibt dem Wasser seine ursprüngliche Struktur und damit Kraft und Energie wieder zurück. Die Auswirkungen sind ein erhöhter Trinkgenuss durch den feineren Geschmack, ein erhöhtes Verlangen, mehr Wasser zu trinken, es ist lange haltbar, steigert das Wohlbefinden, verleiht Lebensmitteln einen feinen und frischen Geschmack und hält sie länger frisch, ist sanft zu Haut und Haaren beim Baden und Duschen, verbessert Pflanzenwachstum, fördert Blumenpracht und Ertrag, auch Tiere fühlen sich zu belebtem Wasser hingezogen und trinken mehr. Außerdem sorgt es für sparsamen Verbrauch von Wasch- und Reinigungsmitteln und das Wasser geht belebt in die Natur zurück und kommt so auch der Umwelt zugute.

L.L. / Denken Sie, die Wirkung von Wasser wird bis heute unterschätzt?

J.G. / Ich glaube, dass das Wasserbewusstsein steigt. Wer Wert auf seine Lebensqualität legt und sich bewusst ernährt, ist auch – zu Recht – beim Wasser anspruchsvoll. Hochwertiges Wasser wird immer mehr und mehr geschätzt, weil auch das globale Qualitätsbewusstsein steigt. Belebtes Wasser ist ein wesentlicher Teil unseres Wohlbefindens.

L.L. / Vor mehr als 30 Jahren wurde das GRANDER®-Wasser entdeckt. Ist das Verfahren immer noch das gleiche wie damals? Gibt es heute neue Techniken und neue Produkte?

J.G. / Das Verfahren ist noch immer gleich, die Produkte vom Prinzip her auch – die Bauweise ist natürlich besser geworden und die Anwendungen haben sich stark weiterentwickelt. Vor 30 Jahren wurde das GRANDER®-Wasser primär im Privathaushalt eingesetzt. Heute reicht der Einsatz vom Haushalt über Hotels, Restaurants, Wellnessbereiche bis hin zur Lebensmittelherstellung, der Landwirtschaft, Viehzucht und zur Industrie.

L.L. / Ausgehend vom Familien- und Bekanntenkreis erfreut sich das GRANDER®-Wasser heute in vielen Ländern großer Beliebtheit. Kann man das Verfahren überall auf der Welt einsetzen?

J.G. / Ja, die GRANDER®-Wasserbelebung ist heute auf dem gesamten Globus weit verbreitet – überall dort, wo Wasser fließt und verwendet wird.

L.L. / Auch in zweiter Generation ist GRANDER® zu 100 Prozent ein Familienunternehmen. Wie wichtig ist und war der Familienzusammenhalt in der Unternehmensgeschichte?

J.G. / Ohne den starken Zusammenhalt in der Familie würde es die Wasserbelebung nicht geben. Wir alle haben die Vision unseres Vaters unterstützt und an ihn geglaubt. Wir haben alle zusammengeholfen. Ich habe den Winter über bei der Bergbahn gearbeitet, um das restliche Jahr ohne Entgelt meinen Vater unterstützen zu können. Meine älteren Schwestern haben als Krankenschwestern unsere Familie finanziell unterstützt.

Promotion

L.L. / Für seine Leidenschaft zur Wasserbelebung gab Johann Grander seine sichere Existenz auf – mit Erfolg. Wie wichtig ist es, den „sicheren Hafen“ zu verlassen und seinen Träumen zu folgen?

J. G. / Sehr wichtig – für uns alle. Mein Vater war ein sehr einfacher Mensch ohne große Bildung, aber dennoch seiner Zeit gedanklich voraus. Er hat bereits damals viele Zusammenhänge erkannt, die erst viele Jahre später von Wissenschaft und Öffentlichkeit verstanden und gewürdigt wurden. Mit einer klaren Vision, mit Mut und Erfindergeist hat mein Vater den Grundstein für die Wasserbelebung gelegt und wir stellen mit unserer Vision die Weichen für die Zukunft.

GRANDER®-Wasserbelebungsgeräte
GRANDER®-Wasserbelebungsgeräte

Wordrap

Johann Grander war seiner Zeit voraus, weil ... er Zusammenhänge erkannte und er einen tiefen Einblick in komplizierte Naturvorgänge hatte.

Mein Kraftort in der Kitzbüheler Region: Jochberg.

Mit oder ohne Eiswürfel? Ohne.

GRANDER®-Wasser schmeckt für mich nach ... Natur.

So trinke ich das GRANDER®-Wasser am liebsten: Im schönen GRANDER®-Trinkglas bei Raumtemperatur.

Die Grander-Familie in drei Worten: Ehrlich, dankbar, bescheiden.

Johann Grander

Johann Grander leitet bereits seit 1989 – anfangs noch gemeinsam mit seinem Vater – das GRANDER®-Familienunternehmen. Er verfügt über das gleiche handwerkliche Geschick wie Johann Grander enior und ist zudem für den Bergbau und das Schaubergwerk Kupferplatte in Jochberg verantwortlich. Johann Grander ist Geschäftsführer und Familiensprecher. Seine Geschwister Stephanie, Johanna und Heribert unterstützen in den verschiedensten Bereichen.

Entwickelt wurde die GRANDER®-Wasserbelebung von Johann Grander vor über 30 Jahren im Tiroler Jochberg. Seitdem wird das Verfahren in Privathaushalten, Hotels, Industrie und Landwirtschaft in über 40 Ländern eingesetzt. Auch nach dem Tod von Johann Grander senior 2012 ist die GRANDER®-Unternehmensgruppe ein echter Familienbetrieb.