Auf Goldkurs

Interview mit Biathletin Laura Dahlmeier

Erst sechs Weltmeistertitel und dann noch der Gesamtweltcup-Sieg – die Saison 2016/17 konnte für Biathletin Laura Dahlmeier nicht besser laufen. Für die 23-jährige Garmisch-Partenkirchnerin gingen durch ihre Erfolge gleich mehrere Träume in Erfüllung, doch die ambitionierte Sportlerin gönnte sich nur eine kurze Verschnaufpause und trainiert bereits für die Olympiasaison 2017/18 in Pyeongchang / Südkorea. Trotz intensiver Vorbereitungsphase nahm sich Laura Dahlmeier Zeit für ein Interview mit La Loupe und erzählte von ihren Zielen in der kommenden Wintersaison und den prägendsten Erlebnissen als Biathletin.

L.L. / Frau Dahlmeier, seit Ihrer großen Erfolge in der vergangenen Saison ist das Interesse um Ihre Person riesig. Haben Sie sich eigentlich schon an den Medienrummel gewöhnt?

L.D. / Der letzte Winter war mit sechs Medaillen bei der WM der absolute Hammer. Mir ist bewusst, dass das Interesse an meiner Person in den letzten Jahren gestiegen ist, aber wirklich daran gewöhnen kann ich mich nicht.

L.L. / Bis zu Ihrem neunten Lebensjahr galt Ihre Leidenschaft dem alpinen Skirennlauf. Wie fanden Sie schließlich zum Biathlon?

L.D. / Das Abfahren machte mir schon immer Spaß – doch das Anstehen am Lift dauerte mir als Kind einfach etwas zu lange (lacht). Biathlon machte mir hingegen schon immer wahnsinnig viel Spaß und so bin ich auch dabeigeblieben.

Promotion

L.L. / Russland, Südkorea, Finnland, Norwegen – als Biathletin bereisen Sie die ganze Welt. Gibt es ein Ereignis, dass Sie im Laufe Ihrer Karriere nachhaltig geprägt hat?

L.D. / Ja, wir sind in der Tat viel unterwegs. Aber so richtig genießen kann man die Zeit vor Ort nur bedingt, da nach der Anreise bereits Training und die Vorbereitung für den Wettkampf anstehen. Geprägt haben mich sicherlich die Orte, an denen ich Erfolge feiern konnte: Oslo, Antholz oder Hochfilzen. 

L.L. / Bei Ihren Wettkämpfen sind Sie extrem fokussiert und konzentriert. Sind das Eigenschaften, die Ihre Person schon immer ausmachten oder mussten Sie diese Fähigkeiten erst erlernen? 

L.D. / Ich versuche mich in allen Bereichen stets weiterzuentwickeln und immer an meinen Stärken aber auch an meinen Schwächen zu trainieren. Dazu gehört natürlich auch das mentale Training und das Fokussieren. Sicherlich sind das meine Stärken, aber auch diese musste ich mir hart erkämpfen, damit ich im Wettkampf auch voll konzentriert an den Start gehen kann.

L.L. / Momentan trainieren Sie fleißig für die Olympiasaison 2017/18. Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

L.D. / Erstmal ist es für jeden Sportler das Größte an den Olympischen Winterspielen teilnehmen zu dürfen. Bereits vor drei Jahren, bei den Spielen in Sotschi, ging für mich damit ein Kindheitstraum in Erfüllung. Natürlich ist die Erwartungshaltung nach der WM in Hochfilzen sehr hoch. Ich persönlich möchte bei den Spielen meine bestmögliche Leistung auf der Loipe und am Schießstand abrufen. Welches Ergebnis am Ende dabei rauskommt, ist erstmal zweitrangig.

L.L. / Auch Sie brauchen Pausen. Wie verbringen Sie Ihre Zeit abseits des Trainings am liebsten in Garmisch-Partenkirchen?

L.D. / Ich bin sehr gerne in der Natur unterwegs und kann dort meinen Akku wieder aufladen. Daher liegt es nahe, dass ich in meiner freien Zeit viel in den Bergen rund um Garmisch-Partenkirchen unterwegs bin. 

La Loupe Laura Dahlmeier Gap 1

Wordrap mit Laura Dahlmeier

Heimat bedeutet für mich ... Erholung.

Laufen oder Schießen? Beides!

Mein Vorbild ist ... im sportlichen Sinne Martin Fourcade und Magdalena Neuner, persönlich der Extrembergsteiger Uli Steck.

Wenn ich nicht Sportlerin geworden wäre, würde ich jetzt als ... Hüttenwirtin ... arbeiten (lacht).

Hier trainiere ich am liebsten: Garmisch-Partenkirchen.

Laura Dahlmeier

Laura Dahlmeier wurde 1993 als Tochter der zwei erfolgreichen Profi-Sportler Susi und Andreas Dahlmeier in Garmisch-Partenkirchen geboren. Mit sieben Jahren hielt sie bereits das erste Mal ein Biathlongewehr in der Hand, es dauerte jedoch noch zwei Jahre bis sie sich für diese Sportart entschied. Seit ihrem Abitur 2011 konzentriert sich Laura Dahlmeier voll und ganz auf das Biathlon und konnte in der Vergangenheit zahlreiche Erfolge feiern. Sie gehört mittlerweile fest zum A-Kader des Deutschen Skiverbands und damit zur Weltcupmannschaft. Privat verbringt die Garmisch-Partenkirchnerin die Zeit am liebsten draußen in der Natur beim Bergsteigen, Klettern, Mountainbiking oder Sktouren gehen.