„Einmal so recht glücklich sein!“

Poster der Bayerischen Zugspitzbahn dokumentieren ihre Entwicklung

Es war ein historisches Jahr für die Region: 1820 gelang die Erstbesteigung der Zugspitze durch Leutnant Joseph Naus mit dem Ziel, topographische Aufnahmen vorzunehmen. Trotz Bemühungen von verschiedenen Seiten dauerte es dennoch weitere 110 Jahre, bis die Zahnradstrecke Eibsee – Schneefernerhaus nach nur zwei Jahren Bauzeit eröffnet wurde. Ein Jahr später erfolgte schließlich auch die Inbetriebnahme der Gipfelseilbahn, dank der es Besuchern aus Nah und Fern nun möglich war, Höhenluft auf 2.962 Metern zu schnuppern. „100 Minuten wundervolle, unvergesslich schöne Fahrt in Schnee und Sonne“ – so wirbt ein Poster der Bayerischen Zugspitzbahn aus den Anfangsjahren. 

Poster der Bayerischen Zugspitzbahn Galerie
Promotion

1963 folgte der nächste große Fortschritt: Die neue Eibsee-Seilbahn erstürmte zum ersten Mal die 4.500 Meter lange Strecke vom Eibsee direkt zum Zugspitzgipfel. Dabei überwanden die zwei Kabinen mit je 45 Personen einen Höhenunterschied von 2.000 Metern. Seit April 2017 gehört die Eibsee-Seilbahn nun der Vergangenheit an, an ihre Stelle rückt im Dezember 2017 als würdige Nachfolgerin die neue Seilbahn Zugspitze, durch deren innovative Panoramafenster der Weitblick ganz besonders eindrucksvoll genossen werden kann. „Einmal so recht glücklich sein!“ – der damalige Slogan der Bayerischen Zugspitzbahn verliert auch heute nicht an Bedeutung.

Anlässlich der neuen Seilbahn Zugspitze begibt sich La Loupe noch einmal auf Zeitreise und hat einige besonders schöne Poster der Bayerischen Zugspitzbahn aus verschiedenen Jahrzehnten zum Vorschein geholt.